Pünktlich um 10 Uhr bei strahlendem Sonnenschein versammelte sich die Achter-Mannschaft für die Einweihungsfahrt auf der Neckarwiese. Als der neu renovierte „Prof. Ullrich“ in den Böcken lag und in der Sonne glänzte, richtete zunächst HRK-Präsident Michael Stittgen einige Worte an die Mannschaft und die Umstehenden, die sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen wollten. Unter ihnen war auch Kenneth Holmes und Günter Frank, der „Prof. Ullrich“ damals getauft hatte.

So, wie das Boot in der Sonne glänzte, bemerkte Michael Stittgen ganz recht, dass man meinen könnte, es handle sich um eine Bootstaufe eines neuen Bootes. Eine der bemerkenswertesten Besonderheiten des Bootes ist, dass es das älteste unseres Bootsparks ist und das einzige verbliebene Holzboot, was die Tradition des HRK widerspiegelt. Benannt ist es nach Professor  Dr. Edward Hill Ullrich, dem Mitbegründer des HRK, der von 1875-1877, 1880-1882 und von 1886-1910, also in Summe fast 30 Jahre, Präsident des Heidelberger Ruderklubs war.

Da der Zustand des Bootes durch falschen Umgang immer schlechter wurde, ergriffen Pauli Menold und Uli Zwissler die Initiative zu einer Generalüberholung. Durch viel Engagement, eigenes „Hand anlegen“ zusammen mit weiteren HRK-lern und hervorragender Arbeit in der Empacher-Werft, erstrahlt Prof. Ullrich in neuem Glanz. Die Sanierung hat den Klub 8.000 € gekostet.

Der Nutzerkreis des Bootes soll zukünftig auf erfahrene Ruderer eingeschränkt werden. Welche Anforderungen an die Ruderer gestellt werden, wird noch gesondert bekannt gegeben.

Auch an dieser Stelle nochmal ein besonderer Dank an die Gruppe um Uli Zwissler, die sich um die Sanierung gekümmert hat und insbesondere an Uli für die gesamte Abwicklung!

Nach der schönen Ausfahrt mit Pauli als Steuermann und Michael als Schlagmann war auf der Neckarwiese noch für Brezen und Bier gesorgt.

In diesem Sinne, ein dreifach kräftiges Hip Hip hurra!!

Dank auch an Richie und Manfred für die Bilder!

Anna Pfeiffer