Gerade in herausfordernden Zeiten zeigt sich, dass Sponsoring mehr als nur ein starrer Austausch vordefinierter Leistungen und Geldströmen ist und sich nachhaltige und beidseitig gelebte Partnerschaften langfristig bewähren. Als vergleichsweise kleiner Verein haben wir uns die Frage gestellt: Wie können wir unseren Partnern in dieser durch die Coronavirus-Pandemie verursachten schwierigen Situation helfen?

Um diese Frage zu beantworten haben wir den direkten Austausch mit allen unseren Partnern gesucht und frühzeitig unsere Unterstützung im Rahmen unserer Möglichkeiten signalisiert. Wie? Das hängt selbstverständlich immer von individuellen Gegebenheiten und von den jeweiligen Bedürfnissen unserer Partner ab. Hierüber wissen unsere Partner natürlich am besten Bescheid, weshalb wir hier ganz offen und direkt nach Unterstützungsmöglichkeiten gefragt haben. Alleine schon das Signal in dieser schwierigen Situation an unsere Partner zu denken und unsere Unterstützung, in welcher Form auch immer, anzubieten, wurde durchweg positiv aufgenommen. In so manchen Fällen konnten wir, sei es durch unser Netzwerk oder durch direkte oder indirekte Hilfestellungen, auch unmittelbar und ganz konkrete Unterstützung anbieten.

So ist es kein Geheimnis, dass die Corona-Pandemie und die damit verbundene zeitweise Stillegung des öffentlichen Lebens auch unseren Partner The Dubliner Hotel & Irish Pub schwer getroffen hat.

Dubliner & HRK – 11 Jahre Seite an Seite

Seit nun mehr 11 Jahren verbindet eine tiefe Partnerschaft das Dubliner und den HRK, die einen offenen und vertrauensvollen Dialog in der Zusammenarbeit ermöglicht. Das freundschaftliche Verhältnis mit den Inhabern des Dubliners und inzwischen auch HRK-Mitgliedern, Niall Skelly und Aykut Karadavut, trägt Weiteres dazu bei. Nach dem Rückzug der WRA im Jahr 2018, der den HRK schwer und völlig unerwartet traf, war es das Dubliner, welches als erster Partner seine volle und uneingeschränkte Unterstützung zusicherte – für den Verein ein unglaublich wichtiges Signal – weitere Partner folgten schnell. Denn nur mit der gesammelten Rückendeckung aller unserer engagierten Partner war es dem HRK möglich die damalige Situation zu bewältigen und eine erfolgreiche Neuaufstellung voranzutreiben.

In der aktuellen Lage liegt der Rugbyball in unseren Händen, um mit einem beherzten Lauf nach Vorne Solidarität und Handlungsstärke zu zeigen. Nach zahlreichen Überlegungen, Telefonaten und virtuellen Meetings in der Corona-Hochzeit, sind wir schnellstmöglich aktiv geworden und haben unsere Verantwortung als Partner mit konkreten Aktionen wahrgenommen:

  • Initialisierung einer vereinsinternen Gutschein-Sammelbestellung von den Frauen- und Herren-Mannschaften sowie auch von Vereinsseite verlief überaus erfolgreich
  • Bewerben und Erwerb von Supporter Hoodies des Dubliners über die Aktion Kneipenhelfer Heidelberg
  • Regelmäßige und häufige Besuche unserer Mitglieder im Dubliner zu umsatzschwachen Uhrzeiten
  • Planung von Teamevents, deren Durchführung stattfindet, sobald diese mit den zunehmenden Lockerungen wieder möglich sind

Mit diesen Handlungen haben wir in Abstimmung mit dem Dubliner konkrete Schritte unternommen, um unseren Beitrag zur Bewältigung der aktuellen Herausforderung zu leisten. Flankiert wurden diese konkreten Maßnahmen durch Beiträge auf unseren Medienkanälen sowie innerhalb geschlossener Mitglieder-Gruppen und Newsletter, um ein erhöhtes Bewusstsein für die Situation unserer Partner zu generieren, für diese zu werben und die Durchführung unserer Aktionen sichtbar zu machen.

Ziel ist es zur gegebenen Zeit gemeinsam – HRK und Dubliner – stolz auf die Bewältigung dieser Herausforderung zurückblicken zu können. Denn wie im Rugbysport gilt es auch im Leben so häufig, dass Herausforderungen nur gemeinsam zu bewältigen sind.