Am ersten Wochenende im Februar fand zum 25. Mal die Deutsche Indoor Rowing Meisterschaft in Kettwig/Essen statt. Am Samstagmittag, nach einer Portion Nudeln mit Pesto (wie jeden Samstag), ging es von der RGH aus mit dem Auto los. Dabei waren Johanna Debus (RGH) und Fiona Hoffmann (HRK), sowie Trainer Mark Biro – in Begleitung von seinem Hund Chilli. Der Wettbewerb begann am Sonntagfrüh mit den Vorläufen, bei denen die schnellsten Zehn sich jeweils einen Einzug ins Finale sichern können. Sowohl Johanna als auch Fiona schafften dies und hatten somit anschließend einige Stunden Zeit um uns zu erholen und all ihre Kräfte für das Finale zu sammeln.

Am Nachmittag fand zunächst Johannas Finallauf (A-Juniorinnen) statt, bei dem sie durch ihren starken Endspurt die Bronzemedaille gewann. Kurz danach folgte Fionas Finale (A-Juniorinnen LG), indem sie nicht nur einen 4. Platz belegte, sondern auch eine neue persönliche Bestzeit aufstellte. Begleitet wurden die zwei Heidelbergerinnen von ihren Teamkollegen, die sie per Livestream lautstark anfeuerten. Insgesamt war das Heidelberger Team sehr zufrieden mit den Ergebnissen.

Eine Woche später knüpften die C-Jugend an ihren Erfolg beim Ergo Cup in Neckarelz an. Beim alljährlichen Ergo Cup in Ludwigshafen ging als erste Antonia Nake an den Start. Beherzt ging sie ihr Rennen an und setze sich direkt vom Start an vor Ihre 8 Konkurrentinnen. 1000m hieß es für die 14jährige C-Juniorin zu bewältigen. Unter den Anfeuerungsrufen Ihrer Teamkameraden und Ihren Trainern Nathalie Böck und Ferdinand Malzkorn gab Sie bis zum Schluss Ihre Führung nicht mehr ab und konnte mit einem komfortablen Vorsprung von 5 Sekunden den Sieg nach Hause rudern. Nur 30 Minuten später hieß es Start frei für Max Dankov im Leichtgewichtsrennen der 14jährigen. Auf 14 Ergometern traten die C-Junioren gegeneinander an und wie bei den Leichtgewichten üblich gab es einen spannenden Bord an Bord Wettkampf. Nur der Ruderer aus Mannheim konnte sich etwas vom Feld absetzen. Maximilian kam immer stärker in Fahrt und konnte sich zeitweise auf den 2. Platz vorschieben, erst am Ende der 1000m wurde er ganz knapp auf den 3. Platz verwiesen. Somit war der nächste Podestplatz für den HRK gesichert – bemerkenswert in diesem Rennen – es lagen zwischen Platz 2 und Platz 5 gerade mal 2 Sekunden. Bereits am frühen Morgen musste Ben Hartig im Leichtgewichtsrennen der 12 und 13 jährigen Jungen über die 500m ran und konnte sich in der Leistungsklasse 3 den 2. Platz erkämpfen. Bei den Senioren spurtete Berkay Günes auf den letzten hundert Metern zum Sieg.

Fiona Hoffmann und Irina Nake