Im Harbigwegderby möchte der HRK am kommenden Samstag um 13 Uhr bei der RG Heidelberg die ansteigende Formkurve, die der Klub mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen unter Beweis stellte, fortsetzen und mit einem Sieg in die Winterpause gehen.

Nach dem verkorksten Saisonstart, den der Klub mit einer 7:36 Niederlage gegen die RGH einläutete, hatte sich der Klub mit jedem Spiel steigern können und wird am Samstag alles in die Waagschale werfen, um die Machtverhältnisse am Harbigweg wieder gerade zu rücken. Mit der Rückkehr von Nationalmannschaftskapitän Jörn Schröder und Ersin Aydin wird vor allem der Sturm nochmals verstärkt. Und auch in der Hintermannschaft stehen mit Sean Armstrong, Simon Trebbin und Georg Ruthenberg zwei Speedster vor ihrem Comeback nach langer Verletzungspause.

Ausfälle zwingen Pieter Jordaan zu Umstellungen

Der Ausfall von Kapitän Steffen Liebig, der sich gegen Pforzheim einen vierfachen Mittelgesichtsbruch zuzog sowie von Paul Vassiliadis, Sascha Fraser, Patrick Schliwa und Uli Kessel (alle private Gründe) wird Trainer Pieter Jordaan jedoch auch im letzten Spiel auf einigen Positionen zu Umstellungen zwingen. Zudem wird mit Niklas Hohl auch der aktuell einzige 7er Nationalspieler des Klubs, aufgrund einer DRV-Sperre in Hinblick auf die Dubai 7s, nicht auflaufen – bei der RGH betrifft dies gemäß der Nominierung hingegen keinen Spieler.

Alle Rugbyfans können sich auf ein hart umkämpftes Derby freuen, an dessen Anschluss die HRK Damen den FC St. Pauli um 15.30 Uhr empfangen werden. Bereits um 12 Uhr kommt es zum U20 Länderspiel zwischen der Schweiz und Tschechien auf dem HRK-Platz.