Vier Tage lang hieß es in Brandenburg “alles geben” bei der deutschen Jahrgangsmeisterschaft für die Nachwuchsathleten aus ganz Deutschland. Der HRK qualifizierte sich in drei Rennen für das A-Finale, holte zwei Silbermedaillen und die Nominierung für die U23 WM.

Für den HRK waren Luca Thiem, Sam Vasquez-Fischer, Berkay Günes und Lisa Gutfleisch mit Trainer Mark Biro an den Beetzsee gereist.
Für Lisa ging es zusätzlich noch um die Qualifikation für die U23 WM in Sarasota, Florida Ende Juli. Luca konnte seine Leistungen dieses Jahr schon auf den Juniorenregatten in München und Köln unter Beweis stellen und will sich nun im nationalen Feld des leichten Junioren Einer B beweisen. Die drei B-Senioren Sam, Berkay und Lisa starteten in denselben Bootsklassen wie vor zwei Wochen auf der internationalen Regatta in Ratzeburg. Sam und Berkay traten also gegeneinander im leichten Einer an und Lisa im Doppelzweier und -vierer.

So startete die Heidelberger Gruppe am Mittwoch in der Früh ihren langen Weg Richtung Norden, um am Nachmittag schonmal die ersten Kilometer auf dem Beetzsee rudern zu können. Sonnenschein und ruhiges Wasser bei der Ankunft ließen auf eine gute Regatta hoffen.Am Donnerstagmorgen spielte das Wetter aber nicht direkt mit und sorgte durch einen starken Wind für einen Verzögerten Start der Meisterschaft. Später waren die Bedingungen jedoch besser und Luca, Sam und Berkay konnten sich in ihren Vorläufen erstmals unter Beweis stellen.

Bei einem Feld von 28 Booten im leichten Junioren Einer B gab es sechs Vorläufe mit jeweils fünf bzw. vier Booten, worin sich jeweils zwei direkt für das Halbfinale am Samstag qualifizierten. Das gelang Luca souverän, wodurch er sich den Hoffnungslauf am Freitag ersparen konnte. Am Abend standen dann auch die Vorläufe für Sam und Berkay an, die mit 15 gemeldeten Gegnern im größten Meldefeld der U23 um die direkte Qualifikation ins Halbfinale kämpfen mussten.

Sam gelang es mit einem konsequenten Rennen seine Kontrahenten auf den letzten 500m nochmal in die Schranken zu weisen und mit einem zweiten Platz sich den direkten Einzug ins Halbfinale am Freitagabend zu sichern.
Im dritten Vorlauf des leichten Einer landete Berkay auf dem dritten Platz und musste somit in den Hoffnungslauf am Freitag.

Freitag ging es für den Klub schon sehr früh los, denn Lisa, die am Donnerstag noch einen freien Tag hatte, startete erst im Doppelvierer und später im Doppelzweier, um die Bahnverteilung für die Finals am Samstag auszufahren.
Ein erster Platz im Vierer und ein zweiter im Zweier ließen schon auf gute Platzierungen im Finale schließen.

Während sich Luca durch seine direkte Qualifikation entspannen konnte, hieß es für Berkay volle Konzentration, denn auch wenn er den Hoffnungslauf mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg für sich entscheiden konnte, stand direkt zwei Stunden nachdem Start des Hoffnungslaufs das Halbfinale an, indem Sam und Berkay gegeneinander um den Einzug ins A-Finale kämpften.

Mit einem starken Willen, dem konsequenten Druck in den dritten 500m und einem schönen Endspurt konnte sich Berkay noch das dritte Ticket ins Finale sichern, während Sam mit dem Tempo im Kampf ums A-Finale nicht mithalten konnte.

Bevor die B-Senioren in ihren Finals um die Medaillen kämpften stand für Luca das Halbfinale an, indem er mit einem fulminanten Endspurt noch den Einzug ins B-Finale für Sonntagmittag schaffte.
In den Finals machte Lisa in ihrem Doppelzweier den Start. Dort legt sie gut am Start vor, mussten sich aber mit ungünstigen Windverhältnissen herumschlagen. Trotzdem gelang es ihnen die Angriffe der folgenden Boote abzuwehren und die Konkurrenz aus Magdeburg nicht zu weit davon ziehen zu lassen.
Auf dem letzten Streckenabschnitt holten Lisa und ihre Partnerin Nora Peuser von der Ruder-Union Arkona Berlin nochmal alles aus sich heraus, da es mit der WM um mehr als nur die Medaille ging. Am Ende reichte es mit dem zweiten Platz und der Silbermedaille für die Nominierung zur U23-WM in den USA.

Deutsche Meisterschaften Brandenburg

Das zweite A-Finale mit Beteiligung des HRK war dann der leichte Einer mit Berkay, der solange wie möglich versuchte bei starkem Kreuzwind um eine Medaille mitzumischen, sich dann aber doch noch nach der ersten Streckenhälfte geschlagen geben musste und trotzdem noch sehr zufrieden auf einem fünften Platz landete.
Direkt anschließend ging es dann für Sam im B-Finale zur Sache, dort kämpfte er stark mit seiner Konkurrenz um jeden Platz und kam über die zweiten 1000m nochmal sehr nah ans Feld heran. Letztendlich ging ihm das Wasser aber aus und er landete in einem sehr engen Feld auf dem sechsten Platz.
Zum Abschluss ging Lisa nochmal im Doppelvierer an den Start und konnte dort in einem sehr eindeutigen Rennen ebenfalls die Silbermedaille gewinnen.
Für Lisa war es mit zwei Vizemeister Titeln und einer WM-Nominierung also ein überaus gelungenes Wochenende.

Auch Berkay kann mit seinem fünften Platz im Einer ein sehr gutes Ergebnis vorweisen.
Nachdem sich die Senioren in ausgelassener Stimmung entspannen konnten, ging es für Luca am Sonntag um jeden Platz im B-Finale. Dort konnte er wieder mit einem starken Endspurt seinen fünften Platz verteidigen und auf Platz elf aus insgesamt 28 Booten.

Anzumerken ist auch noch, dass Johanna Debus von der RGH, die seit der gemeinsamen Trainingskooperation von HRK und RGH unter Mark Biro trainiert wird, im Juniorinnen Einer B einen starken fünften Platz in einem 20 Boote Feld erreichen konnte und sich somit für den Bundeskader empfahl.

Trotz schwerer Beine ging es dann, nach dem obligatorischen Halt bei der Tankstelle, mit zufriedenen Gesichtern und heiterer Stimmung, die sich schon über die gesamte Regatta erstreckte, auf die Heimreise, um sich für die bevorstehenden Regatten wieder zu erholen.

Mit der WM-Qualifikation steht für Lisa außerdem ab nächster Woche die unmittelbare Wettkampfvorbereitung in Ratzeburg an.