Das Junioren- und Seniorenteam der beiden Heidelberger Rudervereine konnte am vergangenen Wochenende sieben Mal am Siegersteg anlegen. Gisela Makowski siegte zudem im Mastersdoppelzweier auf der nationalen Regatta in Lauerz (Schweiz).

Bei der 38. Mannheimer Frühregatta kämpften insgesamt 770 SportlerInnen in über 150 Rennen um den Sieg. Die Wettkampfbedingungen reichten von Sonnenschein und Windstille bis hin zu Starkregen und Gegenwind.

Die B-Juniorin Johanna Debus (RGH) setzte sich an beiden Renntagen deutlich von der Konkurrenz ab und überquerte die Ziellinie der 1500 Meter langen Strecke mit rund zehn Sekunden Vorsprung. Luca Thiem (HRK) siegte im leichten B-Junioren Einer gegen seinen Mitstreiter aus Nürnberg. Ein Start-Ziel-Sieg gelang der Abiturientin Freya Epp (RGH) im A-Juniorinnen Einer. Erfolgreich waren auch die Senioren des HRK: Jan Scholl und Lucas Gropengießer holten sich an beiden Tagen die Medaille im Männer Zweier ohne Steuermann. Im leichten Männer Einer verhalf Berkay Günez ein starker Endspurt zum Sieg.

Die Heidelberger Rudervereine waren insgesamt mit 35 Sportlern an den Start gegangen. Dementsprechend gemischt fällt das Resümee von Vizepräsident Sport Thomas Palm aus: „Natürlich freuen wir uns über die Siege haben aber vor allem im Kinder- und Jugendbereich auch noch sehr viel Arbeit vor uns. Positiv ist aber der Teamzusammenhalt und der Mannschaftsgeist unserer Jugendlichen. Darauf wollen wir aufbauen!“. Der nächste Wettkampf für die Heidelberger ist die 85. Heidelberger Ruderregatta, die Mitte Mai auf ihrem Trainingsrevier stattfindet.

Lucas Gropengiesser