Der Heidelberger Ruderklub kann dank seines 33:21 Sieges über den TV Pforzheim mit zwei Siegen in den verbleibenden zwei Spielen aus eigener Kraft den 3. Tabellenplatz in der Abschlusstabelle erreichen. Für den Auswärtssieg, für den sich der HRK dank seiner fünf erzielten Versuche mit dem Bonuspunkt belohnen konnte, musste der Klub jedoch härter arbeiten als notwendig war.

Der Klub begann druckvoll und kam dem Pforzheimer Malfeld mehrmals gefährlich nahe, ehe ein Vorwurf im Kontakt von den Pforzheimern zu einem 95m Gegenversuch führte. Diese Situation war sinnbildlich für die erste Halbzeit. Der Klub machte das Spiel, unnötige Vorwürfe und Ballverluste ließen jedoch jede Angriffsbemühung bereits im Keim ersticken. Der zweite Versuch der Pforzheimer resultierte ebenfalls aus einem Vorwurf an der gegnerischen Mallinie, den die Pforzheimer eiskalt zum zweiten Versuch des Tages kontern konnten. Ein weiterer Straftritt markierte den 0:15 Halbzeitstand aus Sicht des Klubs.

In der 2. Halbzeit präsentierte sich der Klub dann stark verbessert. Pforzheim hatte keine Chance im offenen Spiel, doch nun behielt der Klub, trotz heftig einsetzendem Eisregen, endlich die Bälle länger in den eigenen Reihen. Besonders positiv machte sich die Hereinnahme von Schliwa, Rodriguez, Rehm und Biskupek bemerkbar, die dem Angriffsspiel des Klubs die nötige Kontinuität verliehen. Die Folge waren fünf schön herausgespielte Versuche durch Fraser, Lammers (2), Schröder und Schliwa. Kapitän Steffen Liebig konnte aus schwierigen Positionen seine Stärke vom Kickhütchen erneut unter Beweis stellen und schraubte dank vier Erhöhungen das Ergebnis auf 33:21. Ein Pforzhheimer Straftritt zum zwischenzeitlichen 19:21 sollte folgenlos bleiben.

Für den Klub gilt es nun die kommenden beiden Wochen am eigenen Spiel zu feilen und die leichtfertigen Ballverluste einzudämmen, denn das Ziel ist klar: mit einem Bonuspunktsieg über die aktuell schwächelnde RGH möchte der Klub den 3. Tabellenplatz erobern.

So spielte der Klub
1 Schröder 2 Barber 3 Zeiler 4 Aydin 5 Michels 6 Ovchinnikov 7 Laidig 8 Fraser 9 Armstrong 10 Hohl 11 Klatt 12 L. Malaizier 13 S. Liebig 14 Lammers 15 M. Liebig

16 Biskupek (55. Ovchinnikov) 17 Schliwa (40. Zeiler) 18 Rodriguez (40. Aydin) 19 Rehm (40. Laidig) 20 Keuper (75. Barber) 21 Vassiliadis 22 Ruthenberg (55. Klatt)

The Dubliner Man of the Match
Julio Rodriguez

Punkte für den Klub
S. Liebig (8) Lammers (10) Schröder (5) Schliwa (5) Fraser (5)