Die Junioren der Heidelberger Rudervereine sind erfolgreich in die neue Saison gestartet. Gleich sieben Siege erkämpften sich die elf Junioren von RGH und HRK beim Mannheimer Stadtachter. Die beiden Vereine haben seit Herbst letzten Jahres eine Trainingskooperation im Juniorenbereich und trainieren seitdem gemeinsam unter Anleitung der Vereinstrainer Mark Biro und Tim Schreiber.

Klara Zawatzky und Ronja Lutz gewannen im leichten B-Juniorinnen Doppelzweier. Ihre Teamkollegin Fiona Hoffmann setzte sich gekonnt von der Konkurrenz im leichten A-Juniorinnen Einer ab und holte die Radaddel, wie die Ruderer ihre Medaillen nennen, nach Heidelberg. Gemeinsam mit ihrer Zweierpartnerin Lola Stelter siegte sie auch im A-Juniorinnen Doppelzweier auf der Renndistanz von 500 Metern. Eine wahre Seltenheit gelang den beiden leichten B-Junioren Paul Piroelle und Martin Remus mit ihren Gegnern aus Mannheim/Ludwigshafen. Die beiden Boote überquerten exakt im gleichen Moment die Ziellinie, so dass beide Mannschaften zu Siegern erklärt wurden. Ein solches Rennen wird als totes Rennen bezeichnet. Zu einem lohnenden Endspurt setzten Jacob Deipser und Max Krause im B-Junioren Doppelzweier an und wurden ebenso mit dem Sieg belohnt. Über den ersten Platz freute sich auch Luca Thiem, der im B-Junioren Einer an den Start ging. „Für das gesamte Team war es ein guter Kick-Off in die anstehende Wettkampfsaison!“ äußert sich Trainer Mark Biro am Ende des Wettkampfs.

Bereits in einem Monat findet auf dem Neckarvorland die 85. Heidelberger Ruderregatta statt, bei der die Heidelberger Ruderer vor heimischem Publikum triumphieren wollen. Bei dem Megasportevent gehen knapp 1000 Boote an den Start. Zuvor findet am 01. Mai das traditionelle Anrudern der Heidelberger Rudervereine und des Heidelberger Regattaverbandes statt. Am gleichen Tag lädt der HRK ab 13 Uhr Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren zu einem Tag der offenen Tür ein.