Der Heidelberger Ruderklub empfängt am Samstag um 15 Uhr den Meisterschaftsfavoriten 1880 Frankfurt am Harbigweg und möchte seine steil ansteigende Formkurve mit einem Heimsieg bestätigen.

Nach der begeisternden Leistung gegen den TSV Handschuhsheim, dem man mit 44:45 ganz knapp unterlag, möchte das Team von Trainer Pieter Jordaan die nächste Leistungssteigerung zeigen und wird dabei vollkommen unbelastet in die Partie gehen. Sowohl nach oben als auch nach unten gibt es in der Tabelle ausreichend Luft, sodass der HRK weiter an seiner neuen Spielphilosophie arbeiten kann. Dabei hat die Mannschaft den 3. Tabellenplatz dennoch weiter fest im Visier. „Wir haben das spielfreie Wochenende für eine Teambuildingmaßnahme genutzt, um als Mannschaft noch weiter zusammenzuwachsen. Selbst die Zuschauer haben in den letzten beiden Partien gespürt, dass wir gerade einen neuen HRK erleben. Die Mannschaft will Spaß haben und wird auch gegen Frankfurt die ein oder andere neue Sache ausprobieren. Wir haben nichts zu verlieren und genau so werden wir den Rest der Saison auftreten und den Zuschauern attraktives Rugby bieten“ so Trainer Pieter Jordaan.

Der HRK kann gegen Frankfurt auf die Rückkehr von Sturmtank Artur Zeiler und Timo Vollenkemper zählen, die beide verletzungsbedingt gegen den TSV noch gefehlt haben. Routinier Andreas Kerber steht darüber hinaus nach mehrjähriger Bundesligapause vor seinem Comeback in der 3. Sturmreihe. Verzichten muss der Ruderklub hingegen auf Verbinder Matthias Liebig (private Verpflichtungen), Patrick Schliwa (Urlaub), Sascha Fraser (Fingerbruch) und Sturmhüne Julio Rodriguez, der sich nicht rechtzeitig von einer Virusinfektion erholt hat.