HRK vor schwierigem Auswärtsspiel in Heusenstamm

Der Heidelberger Ruderklub muss am kommenden Samstag um 14 Uhr nach dreiwöchiger Bundesligapause beim RK Heusenstamm antreten. Ob der HRK überhaupt mit einem vollzähligen Kader antreten kann ist aktuell noch stark fraglich, da momentan keine einsatzfähige 1. Reihe zur Verfügung steht.

In Abwesenheit der Nationalspieler Dasch Barber, Jörn Schröder, Sean Armstrong und Timo Vollenkemper sowie des Trainer Pieter Jordaan, wird der etatmäßige Kapitän Steffen Liebig am kommenden Samstag die Mannschaft von der Seitenlinie aus betreuen. Während in der Hintermannschaft mit 7er Nationalspieler Niklas Hohl ein Leistungsträger in die Mannschaft zurückkehrt, stehen im Sturm noch viele Fragezeichen offen. Aufgrund der Verletzungen von Patrick Schliwa (Muskelfaserriss), Alexander Biskupek (Mittelhandbruch) und Sebastian Roth (Meniskus) sowie der Abwesenheit der beiden Nationalspieler Barber und Schröder stehen aktuell gerade einmal noch drei etatmäßige 1. Reihe Spieler zur Verfügung, von denen die angeschlagenen Artur Zeiler (Knöchel) und Benedikt Rehm (Rippen) aufgrund von Verletzungen seit dem RGH Spiel nicht trainieren konnten und deren Einsatz stark fraglich ist.

„Wir haben bereits frühzeitig die Situation angesprochen und deshalb auch vor zwei Wochen um eine Verlegung des Spiels gebeten, dem hatte sowohl der RK Heusenstamm als auch der SDRV zugestimmt. Der Bundesligaausschuss lehnte eine Verlegung auf das kommende Jahr jedoch ab – die vorgeschlagene Verlegung auf Dezember war aufgrund einer Platzsperre in Heusenstamm dann leider nicht möglich. Generell ist ein voller Bundesligaspieltag, unabhängig von unserer Situation, während den wichtigsten Länderspielen der Verbandsgeschichte für uns nicht verständlich“ so der stellvertretende Abteilungsleiter Alfred Jansen.

Die schwierige Ausgangslage ändert jedoch nichts an der Zielsetzung. „Wir haben genügend Qualität im Kader und wollen das Spiel gewinnen. Dass es keine leichte Aufgabe gegen einen in dieser Saison stark verbesserten RK Heusenstamm wird, ist uns natürlich bewusst. Mit einem ähnlichen Kader haben wir bereits das Hinspiel gewonnen, warum sollte das also nicht nochmal gelingen?“ so Liebig nach dem Dienstagstraining.

2018-11-09T08:59:41+00:00