Die junge Frauenmannschaft des HRK zeigte gegen den aktuellen Meister SC Neuenheim eine couragierte Leistung, unterlag letztendlich aber knapp mit 14:20!

Der Klub, betreut von Andreas Malaizier und Pieter Jordaan, erwischte einen klassischen Fehlstart und geriet schnell mit 0:10 in Rückstand. Danach entwickelte sich aber eine Partie auf Augenhöhe, in der sich beide Teams nichts schenkten. Kurz nach dem Start der 2. Halbzeit war es dann der Ruderklub, der dank eines von Salome Trauth erhöhten Versuches auf 7:15 verkürzen konnte. Neuenheim konterte jedoch umgehend und erhöhte auf 7:20. Die Schlussphase gehörte dann wieder dem Ruderklub, der in Person von 7er Nationalspielerin Susi Pfisterer auf 12:20 verkürzen konnte. Die erfolgreiche Erhöhung zum 14:20 von Salome Trauth bedeutete für den HRK gleichzeitig den wichtigen defensiven Bonuspunkt. Dies war jedoch zugleich auch die letzte Aktion der Partie, sodass der Meister aus Neuenheim nicht unverdient den Platz als Sieger verließ.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Das nächste Heimspiel der HRK-Frauen findet am 20. Oktober um 15 Uhr gegen die SG Rhein-Main statt.