Es ist vollbracht. Die Herren des Heidelberger Ruderklubs konnten sich dank eines nie gefährdeten 69:12 Heimsieges über den Tabellenzweiten der 1. Bundesliga Nord-Ost, dem SC Germania List, zum 9. Mal in Folge für das Finale der 1. Rugby-Bundesliga qualifizieren. Dort wartet am 24. Juni in Berlin der amtierende Deutsche Meister TV Pforzheim, der sich seinerseits gegen den gastgebenden RK 03 Berlin deutlich durchsetzen konnte.

Trotz des Fehlens zahlreicher Stammkräfte wie Jarrid Els, Jonas Malaizier und Robert Hittel, kam der Klub zu insgesamt 11 Versuchen durch Parkinson (2), Armstrong (2), Otto, Brenner, Poppmeier (2), Neureuther (2) und Geibel, von denen Raynor Parkinson 6 erfolgreich erhöhen konnte.

Der HRK blickt nun zuversichtlich auf das anstehende Finale, bei dem dann hoffentlich auch wieder die verletzten Jarrid Els und Jonas Malaizier auflaufen können. Zudem werden mit Flanker Benedikt Rehm (Flitterwochen) und Robert Hittel (Prüfungen) zwei weitere Leistungsträger in den Kader zurückkehren. Einzig der Einsatz der 7er Nationalspieler Steffen Liebig, Niklas Hohl und Anjo Buckman steht noch in den Sternen, da hier der DRV das letzte Wort hat. 7er Kapitän Pierre Mathurin wird mit einem Teilriss des Syndesmosebandes hingegen auf keinen Fall auflaufen können.