7. Platz für Lisa Gutfleisch auf U23-WM

Lisa Gutfleisch vom Heidelberger Ruderklub 1872 e.V. belegt siebten Platz auf U23-WM.

Was für ein krönender Abschluss für die Heidelbergerin Lisa Gutfleisch: Die gerade mal 19-jährige Studentin von der Washington State University in den USA zeigte wieder einmal ihr Weltspitzenniveau. Bei der U23-WM auf dem Malta See in Poznan (Polen) kämpften 888 Athleten aus 55 Nationen um den Weltmeistertitel. Die Delegation des Deutschen Ruderverbandes umfasste 75 Athleten in 21 Bootsklassen. Lisa war durch einen überraschenden Sieg auf den Deutschen U23-Meisterschaften Ende Juni von der Bundestrainerin für die Weltmeisterschaft nominiert worden. Aus China, Norwegen, Bulgarien, Großbritannien, Italien, Dänemark, USA, Schweiz sowie 10 weiteren Nationen kamen Gutfleischs Konkurrentinnen. Vom Start aus dominierte sie das 6 Boote Feld des B-Finales im Frauen Einer bei der U23-Weltmeisterschaft in Poznan. Lisa führte durchgehend mit einer halben Bootslänge und konterte mit kontrollierten Zwischenspurts die Angriffe ihrer Konkurrentinnen. Mit dem Sieg im B-Finale beendet Lisa ihre Rudersaison mit dem 7. Platz bei der Weltmeisterschaft. Den Finaleinzug hatte sie durch den vierten Platz im Halbfinale knapp verpasst. Lisa, die im vergangenen Jahr Sechste bei der Junioren-WM wurde, hatte in ihrem Halbfinale aber gezeigt, dass mit ihr in den kommenden Jahren zu rechnen ist. Bei der 500-m-Marke lag die Heidelbergerin auf einem guten dritten Rang, musste dann aber die Boote aus Norwegen, Neuseeland und Bulgarien etwas ziehen lassen. „Ich bin super zufrieden mit der Leistung von Lisa. Sie ist der jüngste Jahrgang hier und hat enormes Talent. Die Aufgabe hier war gewaltig und sie hat echt Tolles geleistet“, so ihr Trainer Ralf Kockel (Landesruderverband Baden-Württemberg).

Laute Anfeuerungsrufe waren vor allem von ihrem Vater und ihrer amerikanischen Trainerin Jane La Riviere von der Washington State University zu hören, welche extra für die Weltmeisterschaft nach Polen gereist waren. Freudestrahlend legt Lisa am Sonntagvormittag nach einem dominanten Start-Ziel Sieg im B-Finale auf der am Steg an. „Jetzt bin ich sehr zufrieden. Nach dem verpassten Einzug ins A-Finale konnte ich heute nochmal all mein Können unter Beweis stellen. Das heutige Rennen lief perfekt!“ erzählt Lisa nach dem Rennen. Insgesamt holte der Deutsche Ruderverband sieben Medaillen. Für die Heidelbergerin stehen nun zwei Wochen Heimaturlaub auf dem Programm, bevor es Mitte August wieder zurück in die USA geht.

Lucas Gropengiesser

2018-07-31T10:16:52+00:00