Lisa Gutfleisch rudert zu Gold

Vom 21. – 24.6.2018 fanden in Köln auf dem Fühlinger See die Deutschen Meisterschaften im Rudern statt. Rund 1.500 Athleten im Alter von 15 – 22 Jahren kämpften nicht nur um die Medaillen sondern auch um die Nominierung zur EM und U 23 WM.

Alexandra Zawatzky, Lisa Gutfleisch, Felix Geldbach und Sam Vasquez Fischer vom Heidelberger Ruderklub hatten sich bereits am Mittwoch auf den Weg nach Köln gemacht. Mark Biro, B Junioren Trainer des HRK, freut sich über den 6. Platz von Sam Vasquez Fischer im LG Junioren Vierer in Renngemeinschaft mit Sportlern aus Mannheim und Worms. Und alle freuen sich über den Sieg von Lisa! Denn schon am Samstag steht fest: Lisa Gutfleisch ist Deutsche Meisterin im A Juniorinnen Einer!

„Nie hätte ich damit gerechnet, Gold zu gewinnen“, äußert Lisa schon gestern im Telefoninterview.

Und es war knapp! Nach 2000 Metern überquerten Lisa Gutfleisch (HRK) und Alicia Bohn (RV Speyer) aus Sicht der Zuschauer zeitgleich die Ziellinie. Erst auf dem Fotofinish zeigte sich: Der Bugball der Heidelbergerin war vorne – Lisa Gutfleisch wird mit 3/100 Sekunden Vorsprung Deutsche Meisterin im U23 Einer.

Nach einer guten Startphase lag Lisa bei 1000 Metern noch hinter ihren Konkurrentinnen aus Speyer und Ulm. „Insbesondere Pia aus Osnabrück galt als klare Favoritin für das Rennen. Nach der Streckenhälfte dachte ich, dass sich der Kampf um die Goldmedaille bereits erledigt hat. Als Pia nach knapp 1500 Metern einbrach ging bei  mir die pure Adrenalinpumpe. Ich bin um mein Leben gespurtet!“ so Lisa über den Verlauf des Finalrennens. Der verlängerte Endspurt wurde mit einer Goldmedaille und dem Meistertitel belohnt.

Damit setzt die Heidelbergerin, die zur Zeit an der Washington State University in den USA studiert, ihre Erfolgsserie fort. In der vergangenen Saison war sie Deutsche Meisterin im A-Juniorinnen Einer geworden, feierte danach den Europäischen Vizemeistertitel im Juniorinnen Doppelvierer und krönte ihre Rudersaison mit dem sechsten Platz im A-Finale auf der Junioren Weltmeisterschaft.

Im Herbst 2017 begann sie dann in den USA ihr Studium. Dort trainiert sie im Ruderteam der Washington State University, Pullmann Washington. Mit elf Trainingseinheiten in der Woche wurde sie zur Schlagfrau des ersten Achters der Universität. Zuletzt war sie auf den NCAA Championships (Amerikanische Studentenmeisterschaften) mit ihrem Achterteam auf den 14. Platz gerudert.

Zurück in Deutschland stieg sie wieder in den Einer und bereitete sich intensiv auf die Deutschen Meisterschaften vor.

Heidelbergs A-Junior Sam-Vasquez Fischer verpasste – in einer Renngemeinschaft mit dem Mannheimer RC, Mannheimer RV Amicitia und dem Wormser RC Blau-Weiß – nur knapp die Medaillenränge. Er hatte sich für das Finale im Leichten Vierer ohne Steuermann und im Leichten Junioren Achter qualifiziert. Am Ende waren es gerade mal sieben Sekunden Rückstand auf das Meisterboot.

Am Sonntagabend organisierte die Klubfamilie spontan einen Meisterempfang im Bootshaus, denn schließlich hatte niemand mit einem Deutschen Meistertitel für den HRK gerechnet.

Trotzdem wurden die Rückkehrer aus Köln, Alexandra Zawatzky, Felix Geldbach, Sam Vasquez-Fischer, Mark Biro und Lisa Gutfleisch von gut 30 HRK Mitgliedern im Klubhaus erwartet. Kurz nach 20 Uhr traf der HRK Bus ein und Lisas Mutter konnte ihre Tochter freudig in die Arme schließen. Sicher nicht ohne Wehmut, denn statt entspannten Wochen in Heidelberg steht für Lisa nun Trainingslager in Ratzeburg an. Von Bundestrainerin Brigitte Bielig kurz nach dem Rennen für die U23-WM in Poznan (Polen) nominiert, hat sie sich spontan entschieden den DRV im Einer zu vertreten.

Vizepräsident Sport Thomas Palm hatte eine kurze Ansprache vorbereitet, Präsident Michael Stittgen überreichte Lisa einen Blumenstrauß und Felix, Alexandra, Sam und Mark eine Flasche Sekt, bevor alle noch einmal das Final Rennen von Lisa auf der Leinwand verfolgten.

So spannend kann Rudersport sein!

Ulrike von Eicke/Lucas Gropengießer

Titelbild: Detlef Seyb / meinruderbild.de

2018-06-25T18:39:31+00:00