Regatta Le Perreux

Freitag um 12:00 Uhr ging unsere Fahrt am Bootshaus los. Naja, wir sind erst noch zum Café Frisch gefahren, damit Ferdi noch schönes dunkles deutsches Brot als Gastgeschenk besorgen konnte. Sachen gibt’s! Nachdem noch getankt wurde und wir uns über die Musik des Nachbarautos lustig gemacht hatten, ging es ab auf die Autobahn Richtung Le Perreux sur Marne. Den ersten Abend durften wir in unseren Gastfamilien verbringen, die alle sehr gastfreundlich und bemüht waren.Am nächsten Morgen trafen wir uns frisch und munter zu unserem Touristenausflug in die Pariser Innenstadt. Nach einer Besichtigung der Klassiker Arc de Triomphe und Tour Eiffel entschieden wir uns für eine Bootsfahrt auf der Seine, auf der wir noch viele weitere Sehenswürdigkeiten zu sehen bekamen.

Nach einer kleinen Mahlzeit war es dann auch schon Zeit zurückzukehren, das Training wartete selbstverständlich auf uns. Fiona, Lisa, Ronja und Linda fuhren in einem Vierer mit französischer Steuerfrau. Lola fuhr mit drei Französinnen im Vierer und bekam somit einem Eindruck von dem Training in Le Perreux. Während sich unsere drei Grazien Fiona, Lisa und Lola danach leisen Schrittes zu einem privaten Fotoshooting begaben, entspannten Ferdi, Serafina, Ronja und Linda bei einem kleinen Nickerchen im Kraftraum. Abends bei dem kleinen Freundschaftsgrillen konnte die deutsch-französische Vereinspartnerschaft beim Tischtennisspielen, Unterhalten und natürlich auch Essen gepflegt werden. Am Regattatag sind zwei Juniorinnenzweier für den HRK gestartet. Im Anschluss an die Rennen auf der idyllischen Strecke, besuchten wir den Markt von Le Perreux und spazierten durch die Stadt. Nach unserer Rückkehr durften wir ein leckeres und liebevoll zubereitetes Mittagessen mit den Franzosen genießen. Und dann stand die Rückfahrt auch schon an, denn am nächsten Morgen mussten wir natürlich wieder die Schulbank drücken.

Lola Stelter

2018-06-06T20:10:35+00:00