Kehoma Brenner und Robert Hittel vor Karriereende

Der HRK wird ab der kommenden Saison ohne seine langjährigen Leistungsträger Kehoma Brenner und Robert Hittel auskommen müssen. Am Rande des Halbfinalsieges über den SC Germania List bestätigten beide Spieler ihren bereits länger feststehenden Entschluss ihre Karriere nach dieser Saison zu beenden. Das DM-Finale in Berlin wird somit das letzte Bundesligaspiel für beide sein.

Für Kehoma Brenner (32), der bereits in der Jugend vom TB Rohrbach/Boxberg zum HRK wechselte und bis auf ein kurzes Gastspiel bei der RG Heidelberg seine komplette Karriere beim Ruderklub verbrachte, ist es das Ende einer langen und ungemein erfolgreichen Karriere. Mit 48 Länderspielen, zahlreichen Einsätzen für die deutsche 7er Nationalmannschaft, sechs 15er Meisterschaften sowie fünf 7er DM-Titeln zählt Kehoma Brenner zu den erfolgreichsten deutschen Rugbyspielern aller Zeiten. Als jahrelanger Kapitän des Klubs war Brenner auch abseits des Platzes eine Identifikationsfigur mit Vorbildfunktion und wird dem HRK auf und neben dem Platz fehlen.

Ähnlich erfolgreich war auch Robert Hittel (25), der eine Karriere im Schnelldurchlauf erlebte und 2014 im Alter von 22 Jahren zum HRK wechselte. In dieser Zeit entwickelte sich Hittel, dessen beiden Brüder Lino und Nick ebenfalls beim Ruderklub spielen und eines Tages in seine Fußstapfen treten könnten, zum absoluten Leistungsträger beim HRK sowie in der 7er und 15er Nationalmannschaft. Der aufgrund seiner ungemeinen Schnelligkeit vom Flanker zum Außendreiviertel umfunktionierte Hittel absolvierte insgesamt 7 Länderspiele für die 15er Nationalmannschaft und gewann zwei Deutsche Meisterschaften im 15er Rugby. Sein Fokus lag jedoch seit 2013 auf der 7er Nationalmannschaft, mit der er als Erfolgsgarant die Olympia- sowie World-Series-Qualifikation jeweils nur knapp verpasste. Nach seinem Rücktritt aus der 7er Nationalmannschaft 2016 fokussierte sich der BWL-Student auf den Abschluss seines Studiums an der Universität Mannheim und wird mit der Beendigung dessen nun seine Rugbyschuhe endgültig an den Nagel hängen.

Der Heidelberger Ruderklub möchte sich bei beiden Sportlern für ihre jahrelangen herausragenden sportlichen Leistungen bedanken und wünscht alles Gute auf dem weiteren Lebensweg.

2018-06-01T18:48:41+00:00