HRK unterliegt Enisei-STM in hochklassigem Finale

Am Ende fehlten dem Klub ein paar mehr Minuten Spielzeit, um die starke Saison im Continental Shield Wettbewerb als Sieger zu beenden. Die 20:24 Niederlage gegen den russischen Meister Enisei-STM zeigte jedoch auch ganz deutlich, dass der HRK mit dem jahrelangen Challenge Cup Teilnehmer auf Augenhöhe ist.

Zu Beginn des Spiels, in das der Klub ohne den kurzfristig erkrankten Ayron Schramm gehen musste, neutralisierten sich beide Mannschaften mit ihrer starken Defensive weitestgehend, zeigten aber mit schnellem Angriffsrugby aus allen Lagen warum sich beide Teams im Finale gegenüberstanden. Top-Scorer Raynor Parkinson war es dann, der den Klub nach einem Regelverstoß der Russen mit 3:0 in Führung bringen konnte. Im Laufe der 1. Halbzeit wurde Enisei dann immer stärker. Vor allem an den Standardsituationen geriet der HRK unter starken Druck, sodass man mit einem 6:10 Rückstand in die Halbzeitpause ging.

Der Start in die 2. Halbzeit sollte dann das Spiel vorentscheiden. Zwei schnelle Versuche von Enisei, jeweils entstanden nach vermeidbaren Fehlern beim eigenen Ankick, brachten die Russen auf 6:24 in Führung. Mit fortschreitender Spieldauer und einigen Wechseln auf beiden Seiten kam der Ruderklub aber dann deutlich besser ins Spiel. Erstmals konnte die Standardsituationen in gewohnter Manier dominiert und somit schnelle Angriffsbälle produziert werden. Die zwei Versuche von Spielmacher Hagen Schulte und Sebastian Ferreira waren am Ende jedoch nicht genug, um erstmals in der Geschichte den Continental Shield gen spanischen Himmel strecken zu können. Es wurde jedoch auch deutlich, dass der HRK für die kommende Saison im Challenge Cup ein gutes Ausgangsniveau hat, das man über den Sommer mit harter Trainingsarbeit aber noch deutlich steigern werden müssen wird.

Für den HRK gilt es nun am Ende einer langen Saison die letzten Kräfte zu mobilisieren, um in zwei Wochen mit einem Sieg im DM-Halbfinale über den SC Germania List der Titelverteidigung einen Schritt näher zu kommen.

 

So spielte der Klub

1 Samy Füchsel (60. Schröder) 2 Dasch Barber (55. Fairhurst) 3 Siegfried Fisi’ihoi 4 Michael Poppmeier 5 Julio Rodriguez 6 Jaco Otto  7 Sebastian Ferreira 8 Jarrid Els (15. Henn) 9 Sean Armstrong 10 Hagen Schulte 11 Pierre Mathurin 12 Raynor Parkinson 13 Wynston Cameron-Dow (60. Vian Riekert) 14 Steffen Liebig (40. Human) 15 Marcel Coetzee

16 Mark Fairhurst 17 Jörn Schröder 18 Antony Dickinson 19 Timo Vollenkemper 20 Marcel Henn 21 Vian Riekert 22 Marcel Human 23 Nikolai Klewinghaus

Punkte für den Klub

Parkinson (10) Ferreira (5) Schulte (5)

 

2018-05-13T08:56:11+00:00