Heidelberger Rudervereine starten bei winterlichen Temperaturen in die Saison

Zum 20. Mal hatte in diesem Jahr der Vorsitzende des Heidelberger Regattaverbandes, Klaus Menold,  zum traditionellen gemeinsamen Anrudern der beiden Heidelberger Rudervereine eingeladen. 25 Boote von RGH und HRK trafen sich pünktlich um 11.30 Uhr an der Alten Brücke um gemeinsam den Neckar hinab zu rudern.

Schon um 10.00 Uhr begrüßte Michael Stittgen, Präsident des HRK, fast 100 Mitglieder auf dem Neckarvorland.

Wer an diesem Morgen zu sommerlicher Sportbekleidung gegriffen hatte, bereute das schnell. „Es ist kalt“, ich möchte es kurz machen“, so leitete Vizepräsident Sport, Thomas Palm, seine Vorstellung von 40 Aktiven und ihren Betreuern ein.

Am 1. Mai werden beim HRK traditionell Boote getauft. Doch die beiden, blumengeschmückten Rennzweier, die in diesem Jahr auf der Neckarwiese lagen, hatten ihre Taufe schon hinter sich. Sie wurden anlässlich der Royalen Regatta von HRK Mitglied Friedrich von Bohlen gespendet und schon am 20.7.2017 auf die Namen „William“ und „Kate“ getauft. Wie der Besuch der „Royals“ sollen die Boote ein Zeichen setzten dafür, dass es auch in spannenden Zeiten wie heute auf den Gemeinschaftssinn ankommt, so von Bohlen in seiner kurzen Ansprache, bevor er gemeinsam mit Michael Stittgen im Rennzweier „William“ in die Rudersaison 2018 startete.

Beim Anlegen um 12.00 Uhr zeigte sich die Sonne und so griffen auch diejenigen HRK Mitglieder zum gut gekühlten Freibier, die sich zuvor eher nach wärmendem Punsch gesehnt hatten.

2018-05-02T20:40:23+00:00