HRK bezwingt Pforzheim und übernimmt Tabellenführung

Der HRK bleibt auch nach dem Abschluss der Hinrunde ungeschlagen. In einer packenden Partie bezwang der Ruderklub in der Neuauflage des DM-Finales 2017 den TV Pforzheim mit 27:33 und steht trotz eines ausstehenden Nachholspieles bereits als Herbstmeister fest.

Der HRK, geschwächt von den kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfällen von Kehoma Brenner und Markus Ulka, erwischte zunächst einen guten Start in die Partie und konnte den TV Pforzheim unter Druck setzen, seine Chancen wie bereits gegen Frankfurt jedoch nicht nutzen. Entgegen des Spielverlaufes war es dann der Vize-Meister, der nach mehreren Sturmphasen zum Versuch ablegen konnte. In der Folge übernahm Pforzheim die Initiative und konnte nach einem verlorenen HRK Gedränge an der 22m Linie blitzschnell auf Angriff schalten und an der Eckfahne zum 10:0 ablegen. Danach wachte der Klub aber auf und markierte seinerseits die ersten Punkte. Erst provozierten der stark aufspielende Verbinder Sean Armstrong und Außen Liebig einen Pforzheimer Vorball an der eigenen 5m Linie, den Armstrong reaktionsschnell zum Versuch ausnutzen konnte. In der darauffolgenden Druckphase, gegen die sich die Pforzheimer nur mit Regelverstößen wehren konnten und folgerichtig 2 gelbe Karten erhielten, war es Parkinson, der sich nach mehreren Angriffsphasen ein Herz nahm und die Pforzheimer Verteidigungslinie durchbrechen konnte. Die Erhöhung zum 10:14 verwandelte der erneut trittsichere Coetzee sicher.

In der 2. Halbzeit setzte der Klub dann seine Drangphase fort. Zwar erzielte 7er Nationalspieler Carlos Soteras-Merz per Straftritt die ersten Punkte für Pforzheim, danach schaltete der HRK einen Gang höher und erzielte zwischen der 60. und 71. Spielminute drei weitere Versuche durch Mathurin, Hittel sowie einen Strafversuch, sodass der Klub auf 13:33 uneinholbar davonzog.  In den letzten Minuten leistete sich der Klub, dem das harte Programm der vergangenen Wochen merklich anzusehen war, noch zwei dicke Patzer in der Verteidigung, die Pforzheim zwei wichtige Bonuspunkte im Kampf um die Playoffs bescherten.

HRK Trainer Pieter Jordaan zeigte sich nach dem Spiel unzufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge. „Zu Beginn der 1. Halbzeit haben wir, wie schon gegen Frankfurt, unsere Chancen Punkte zu machen ungenutzt verstreichen lassen. Das hat Pforzheim eiskalt bestraft. Ende der 1. Halbzeit und Mitte der 2. Halbzeit haben wir dann phasenweise angedeutet, wie stark wir spielen können, wenn wir in unserem Spielsystem bleiben und jeder seine Aufgaben erfüllt. Dass uns dies nur 20 Minuten gelungen ist zeigt, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Am Ende zählen aber nur die 5 Punkte und das haben wir erreicht. Jetzt gilt es gegen Neuenheim noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren, bevor es in die Länderspielpause geht.“

Bereits am Samstag um 13 Uhr geht es für den Klub dann auf dem Museumsplatz gegen den Tabellenletzten SCN. Für dieses Spiel hat Jordaan bereits angekündigt einigen Ersatzspielern eine Chance geben zu wollen und so einigen müde wirkenden Nationalspielern eine verdiente Pause zu gönnen.

So spielte der Klub

1 Rehm 2 Schmidt 3 Füchsel 4 Rodriguez 5 Poppmeier 6 Vollenkemper 7 Ball 8 Ferreira 9 Mathurin 10 Armstrong 11 Liebig 12 Parkinson 13 Schramm 14 Hittel 15 Coetzee

16 Barber 17 Geibel (65. für Vollenkemper) 20 Reincke 21 Rack 22 Hohl (55. für Liebig)

Punkte für den Klub

Mathurin (5), Armstrong (5), Hittel (5), Parkinson (5), Coetzee (6), Strafversuch (7)

2017-11-01T18:24:03+00:00